bel toro

lokalizacja

breslau

data realizacji

2013

Seit 2013 gibt es in Breslau ein innovatives, ungewöhnliches Objekt – ein Restaurant, in dem Fleisch im Holzofen zubereitet wird. Das Objekt entstand durch den Umbau eines ehemaligen, im Stil der Siebzigerjahre gebauten, würfelförmigen Gebäudes, das an einer außerordentlich attraktiven Stelle und zwar an der Haupteinfahrtsstraße in die Stadt lag. Aus architektonischer Sicht stellte das verwahrloste Bauwerk ein sehr verlockendes Ausgangsmaterial dar, da es als ein freistehender Bau umfassende und uneingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten bot. Die Ausgangsidee und der erste Gegenstand, um den sich das kreative Spiel zu drehen begann, war der Stapelstuhl Chair One für Magis. Das sehr modern eingerichtete Innere ließ diesen Stuhl in seiner vollen Pracht erstrahlen. Zusätzlicher, vervollkommnender Glanz wurde ihm durch Mercury-Lampen und -Leuchten von Artemide verliehen. Das Restaurant ist auf zwei Stockwerken untergebracht. Das Erdgeschoss beherrscht die gekonnt ins Interieur eingegliederte Küche, die die Gäste mit der Flamme des mit Holz beheizten Ofens willkommen heißt. Da sie nur durch eine Scheibe vom Gastraum getrennt ist, bietet sie den Gästen die einmalige Gelegenheit, die Kochkünste des Küchenpersonals zu bewundern. Das gesamte Parterre öffnet sich bei schönem Wetter zur Straße hin und der Gastraum wird dadurch um den Garten vergrößert, der mit einer spektakulären Bank mit einem Blumenbeet in der Mitte abschließt. Der Garten hinter dem Restaurant ist in einen aparten Rückzugsbereich verzaubert worden. Manch einer könnte sogar die Vermutung wagen, dass er seine Entstehung dem Betonpool zu verdanken hat. Der Pool stellte jedoch lediglich das Fundament für das einmalige, 50 m 2 große Raumarrangement dar. Das Obergeschoss des Restaurants besteht vor allem aus dem Gastraum, wo die Gäste in bequemen Sesselstühlen an komfortablen Tischen Platz nehmen können. Das Innere des Obergeschosses ergänzen unkonventionelle, mit pietistisch gezeichneten kubistischen Bullengeschichten geschmückte Wände. Eine gewisse Wärme verleiht die Wand aus Eichenholzfurnier mit einem silbern schillernden, das letzte Abendmahl der Bullen darstellenden Fries. Dasselbe Motiv begleitet auch diejenigen Gäste, die den in der Mitte des Restaurants im Erdgeschoss befindlichen steinernen Tisch wählen.